skip to Main Content

NoTouch OS ermöglicht BYOD – Booten Sie von Ihrem USB-Stick von überall!

Ein weit verbreitetes Problem, dem sich VDI-Admins gegenübersehen, ist den besten Weg zu finden, Endanwendern zu erlauben, ihre eigenen Devices in die VDI-Umgebung einzubringen. Um Abhilfe zu schaffen, versuchen Thin-Client-Hardware-Hersteller, ihren Kunden USB-Drives zu verkaufen, die den Endanwendern ermöglichen, ihr dünnes Betriebssystem von einem Gerät mit einem bereits vorhandenen Betriebssystem zu booten.

Doch im Gegensatz dazu, was die teuren Thin-Client-Hersteller Sie glauben lassen möchten, brauchen Sie in Wirklichkeit jedoch kein dediziertes Device einzukaufen, um einen Live-Boot Ihrer Thin-Client-Software auszuführen.

NoTouch OS kann nämlich von einem USB-Stick oder einer CD-Rom ohne jegliche Extra-Kosten gebootet werden, und das ohne jegliche Auswirkungen auf das native OS jedes X-beliebigen Gerätes Ihrer Endanwender.

Eine Lösung für Remote-Arbeit

Es gibt zahlreiche Gründe für System-Administratoren, warum sie BYOD innerhalb ihrer VDI-Umgebung erlauben wollen. Ein Grund könnte sein, so Remote-Arbeit zu ermöglichen.

Jedoch sind damit mehrere Sicherheitsrisiken verbunden. Wenn Sie zum Beispiel Mitarbeitern erlauben, sich mit deren heimischen Windows mit Ihrem Server zu verbinden, hat Ersteres möglicherweise Keylogger-Malware installiert. Wie können Organisationen es also Endanwendern ermöglichen, remote zu arbeiten, ohne eine potenzielle Sicherheitslücke aufzureißen?

Als Linux-basiertes Betriebssystem beseitigt NoTouch die mit Daten-Backup sowie Storage impliziten Risiken und macht Keylogger-Malware nutzlos.

Eine Lösung für mobile Mitarbeiter

Ein weiteres oft auftretendes Problem ist das Bedarf nach einer Lösung für mobile Mitarbeiter. Manchmal werden Ihre Endanwender auf deren PC von einem Kaffee oder unterwegs aus zugreifen. Auf ein dediziertes Thin-Client-Gerät ist da wohl nicht sehr einfach zugreifbar, während man von Ort zu Ort zieht.

Die Vorteile der Etablierung einer BYOD-Policy in Ihrer VDI

Die Gründe, warum Sie es Ihren Anwendern eventuell erlauben, Ihre eigenen Devices mizubringen, werden sich von Unternehmen zu Unternehmen unterscheiden. Über die beiden bereits erläuterten Szenarien hinaus haben Studien belegt, dass die Zufriedenheit von Angestellten steigt, wenn sie ihren eigenen Devices in die Firma mitbringen dürfen. Die sich weiterentwickelnde Belegschaft geht immer mehr davon aus, ihre eigenen, persönlichen Devices in die Arbeit mitzubringen und lässt bereits vermelden, dass der Einsatz persönlicher Geräte ihre Produktivität steigert.

Kosten-Effektivität ist der nächste mögliche Grund für Unternehmen, für eine BYOD-Policy zu optieren. Jeder eigene Computer, den ein Mitarbeiter nutzen kann, ist ein PC, Laptop oder Thin Client weniger, den die Firma kaufen muss.

BYOD in einer VDI-Umgebung

Das unausweichlich auf den Plan tretende Problem ist die Tatsache, dass Endanwender, die ihre eigenen Geräte in die Arbeit mitbringen, PCs, Laptops und Thin Clients nutzen werden, die bereits ein Betriebssystem installiert haben. Wenn Sie zulassen möchten, dass diese Mitarbeit mit ihrem eigenen Gerät auf die VDI zugreifen, müssen Sie wohl deren natives OS durch das „dünne“ OS ersetzen, oder?

NoTouch ist die Lösung der Wahl für BYOD-Szenarien

Tatsächlich werden Sie beim Einsatz von NoTouch OS im Live-Boot-Modus das ursprüngliche Betriebssystem überhaupt nicht austauschen müssen – mit der Folge, dass sich Angestellte mühelos ein- wie ausloggen können.

Aber wie kommt das zustande?

Live-Boot und NoTouch OS

Sie können NoTouch von Ihrem Gerät aus ohne einen Austausch dessen Betriebssystems booten, indem Sie das NoTouch OS im Live-Modus von einem USB-Stick oder einer CD-Rom aus booten. Es ist einfach! Und noch besser: diese Funktionalität kommt ganz ohne Extra-Kosten zu Ihnen – sie ist in unserer Software fest verankert.

Dank Live-Boot können Endanwender booten und sich zu Ihrem Server verbinden – mit jedem Gerät und von überall. Das ermöglicht mobiles und Remote-Arbeiten nicht nur bloß, sondern macht es darüber hinaus praktisch. Richten Sie einfach Ihr Boot-Medium ein, wie beispielsweise ein USB-Drive, eine CD-Rom oder Sie verwenden unsere Virtual Appliance, und lassen Sie Ihr Gerät vom Boot-Medium booten! Schon sind Sie bereit, die Arbeit mit NoTouch Desktop zu genießen!

Es ist wirklich so einfach!

NoTouch beseitigt nicht nur Ihren Bedarf, überteuerte Thin Clients einzukaufen, sondern gar jede zusätzliche Hardware, die all die Vorteile von BYOD in einer VDI-Umgebung erschließt.

NoTouch OS ermöglicht BYOD – Booten Sie von Ihrem USB-Stick von überall!

Ein weit verbreitetes Problem, dem sich VDI-Admins gegenübersehen, ist den besten Weg zu finden, Endanwendern zu erlauben, ihre eigenen Devices in die VDI-Umgebung einzubringen. Um Abhilfe zu schaffen, versuchen Thin-Client-Hardware-Hersteller, ihren Kunden USB-Drives zu verkaufen, die den Endanwendern ermöglichen, ihr dünnes Betriebssystem von einem Gerät mit einem bereits vorhandenen Betriebssystem zu booten.

Doch im Gegensatz dazu, was die teuren Thin-Client-Hersteller Sie glauben lassen möchten, brauchen Sie in Wirklichkeit jedoch kein dediziertes Device einzukaufen, um einen Live-Boot Ihrer Thin-Client-Software auszuführen.

NoTouch OS kann nämlich von einem USB-Stick oder einer CD-Rom ohne jegliche Extra-Kosten gebootet werden, und das ohne jegliche Auswirkungen auf das native OS jedes X-beliebigen Gerätes Ihrer Endanwender.

Eine Lösung für Remote-Arbeit

Es gibt zahlreiche Gründe für System-Administratoren, warum sie BYOD innerhalb ihrer VDI-Umgebung erlauben wollen. Ein Grund könnte sein, so Remote-Arbeit zu ermöglichen.

Jedoch sind damit mehrere Sicherheitsrisiken verbunden. Wenn Sie zum Beispiel Mitarbeitern erlauben, sich mit deren heimischen Windows mit Ihrem Server zu verbinden, hat Ersteres möglicherweise Keylogger-Malware installiert. Wie können Organisationen es also Endanwendern ermöglichen, remote zu arbeiten, ohne eine potenzielle Sicherheitslücke aufzureißen?

Als Linux-basiertes Betriebssystem beseitigt NoTouch die mit Daten-Backup sowie Storage impliziten Risiken und macht Keylogger-Malware nutzlos.

Eine Lösung für mobile Mitarbeiter

Ein weiteres oft auftretendes Problem ist das Bedarf nach einer Lösung für mobile Mitarbeiter. Manchmal werden Ihre Endanwender auf deren PC von einem Kaffee oder unterwegs aus zugreifen. Auf ein dediziertes Thin-Client-Gerät ist da wohl nicht sehr einfach zugreifbar, während man von Ort zu Ort zieht.

Die Vorteile der Etablierung einer BYOD-Policy in Ihrer VDI

Die Gründe, warum Sie es Ihren Anwendern eventuell erlauben, Ihre eigenen Devices mizubringen, werden sich von Unternehmen zu Unternehmen unterscheiden. Über die beiden bereits erläuterten Szenarien hinaus haben Studien belegt, dass die Zufriedenheit von Angestellten steigt, wenn sie ihren eigenen Devices in die Firma mitbringen dürfen. Die sich weiterentwickelnde Belegschaft geht immer mehr davon aus, ihre eigenen, persönlichen Devices in die Arbeit mitzubringen und lässt bereits vermelden, dass der Einsatz persönlicher Geräte ihre Produktivität steigert.

Kosten-Effektivität ist der nächste mögliche Grund für Unternehmen, für eine BYOD-Policy zu optieren. Jeder eigene Computer, den ein Mitarbeiter nutzen kann, ist ein PC, Laptop oder Thin Client weniger, den die Firma kaufen muss.

BYOD in einer VDI-Umgebung

Das unausweichlich auf den Plan tretende Problem ist die Tatsache, dass Endanwender, die ihre eigenen Geräte in die Arbeit mitbringen, PCs, Laptops und Thin Clients nutzen werden, die bereits ein Betriebssystem installiert haben. Wenn Sie zulassen möchten, dass diese Mitarbeit mit ihrem eigenen Gerät auf die VDI zugreifen, müssen Sie wohl deren natives OS durch das „dünne“ OS ersetzen, oder?

NoTouch ist die Lösung der Wahl für BYOD-Szenarien

Tatsächlich werden Sie beim Einsatz von NoTouch OS im Live-Boot-Modus das ursprüngliche Betriebssystem überhaupt nicht austauschen müssen – mit der Folge, dass sich Angestellte mühelos ein- wie ausloggen können.

Aber wie kommt das zustande?

Live-Boot und NoTouch OS

Sie können NoTouch von Ihrem Gerät aus ohne einen Austausch dessen Betriebssystems booten, indem Sie das NoTouch OS im Live-Modus von einem USB-Stick oder einer CD-Rom aus booten. Es ist einfach! Und noch besser: diese Funktionalität kommt ganz ohne Extra-Kosten zu Ihnen – sie ist in unserer Software fest verankert.

Dank Live-Boot können Endanwender booten und sich zu Ihrem Server verbinden – mit jedem Gerät und von überall. Das ermöglicht mobiles und Remote-Arbeiten nicht nur bloß, sondern macht es darüber hinaus praktisch. Richten Sie einfach Ihr Boot-Medium ein, wie beispielsweise ein USB-Drive, eine CD-Rom oder Sie verwenden unsere Virtual Appliance, und lassen Sie Ihr Gerät vom Boot-Medium booten! Schon sind Sie bereit, die Arbeit mit NoTouch Desktop zu genießen!

Es ist wirklich so einfach!

NoTouch beseitigt nicht nur Ihren Bedarf, überteuerte Thin Clients einzukaufen, sondern gar jede zusätzliche Hardware, die all die Vorteile von BYOD in einer VDI-Umgebung erschließt.

Endpoint Security and Network Monitoring News for the Week of August 26; Updates from Contrast Security, Tanium, NordLayer, and More | #cybersecurity | #cyberattack

Stratodesk Achieves VMware Ready Status for 12 Consecutive Years Stratodesk, an endpoint security solutions provider,…

Read more

Subscribe to our newsletter:

Back To Top
X